2014-09-27 Stadtfest in Sonneberg

Im jährlichen Veranstaltungskalender der Stadt Sonneberg zählt sicherlich als einer der Höhepunkte das Stadt- und Museumsfest.


Am 27. und 28.09 war die Innenstadt wieder dicht bevölkert.
Dies ist zum großen Teil den Geschwistern Weisheit aus Gotha mit Ihren Hochseilshows zu verdanken. War man als Besucher früh genug in der Stadt unterwegs konnte die Entwicklung dieser nicht ganz ungefährlichen artistischen Darbietungen verfolgt werden.

Los ging es mit der Show „Anno dazumal“ auf dem Juttaplatz im oberen Teil Sonnebergs. Auf dem Seil konnten wie schon um 1900 einige schöne Sachen bestaunen, so zum Beispiel: Wie bäckt man einen Eierkuchen auf dem Seil und macht nach erledigter Arbeit ein Nickerchen auf diesem.

 


Anschließend begaben sich die Besucher auf den Weg in Richtung Bahnhofsplatz. In 16 Meter Höhe auf einem 18 Millimeter dicken Seil ging es sofort mit Spektakulärem weiter. Dabei wäre noch erwähnenswert das auch schon die Kleinsten der Geschwister Weisheit auf dem Hochseil aktiv sind. Die jüngsten Artisten waren erst 8 und 11 Jahre alt. 

 


Da bis zum Höhepunkt des Showteils noch etwas Zeit war, ging es natürlich in Richtung der Verpflegung. Allerlei Abenteuerliches konnte entdeckt werden, so etwa Himbeerbierbowle, um nur ein Beispiel zu nennen.


Mit Einbruch der Dunkelheit startete dann auch schon die Weltneuheit der Weisheits, die Motoradshow Mast zu Mast.
Auf drei Motorrädern der Marke MZ auf zwei verschiedenen Ebenen und mit bis zu 70 Kilometern in der Stunde zeigten die Artisten ihr können. Den Besuchern war das Staunen bei einigen Aktionen wie dem Handstand auf dem Motorradlenker und dem Wettrennen anzumerken.

 
Natürlich darf auch der Hochseilmast nicht vergessen werden, bei dem ein Schwindelgefühl nur vom Hinsehen entstand. In 62 Meter Höhe solche Leistungen zu vollbringen ist einfach nur erstaunlich.


Und schon war das Stadt-und Museumsfest 2014 wieder vorbei. Vielleicht sollte die Stadt Sonneberg sich dann nächstes Jahr auch einmal etwas um ihr Erscheinungsbild kümmern. Überquellende Mülleimer und tausende von Zigarettenkippen zeigen sicherlich nicht die
schönste Seite unserer doch ansonsten schönen Stadt. Eventuell sollten man auch darüber nachdenken die anwesenden Händler etwas Stadttypisches verkaufen zu lassen. Die Pfannkuchen sind an dieser Stelle ein positives Beispiel, die Gardinenverkäufer ein negatives. Wir freuen uns trotzdem schon auf das nächste Mal!

 

Weitere Bilder


DasAktuelleBild
Fotos und Text: Danny Wiegand, Sebastian Gabler

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2013-07-07 Airshow Coburg

 

Airshow auf der Brandensteinsebene

 

Am 6. und 7. Juli war es nach zwei Jahren endlich wieder soweit: Brummende Motoren und große Augen auf dem Flugplatz in Coburg. Mehrere tausend große und kleine Besucher wollten sich das Spektakel nicht entgehen lassen.

Die ersten Flüge auf dem Hochplateau fanden am 19. Juni 1912 durch Willi Kanitz statt bevor der militärische Flugstützpunkt im August 1913 von Herzog Karl Eduard eröffnet wurde. Erst ca. zehn Jahre später wurde ein Zivilflughafen mit angesiedelt. Seit dem Jahr 2001 betreibt der Verein Aero Club Coburg den Flugplatz.

So konnten an dem sonnigen Wochenende auf der 632 Meter langen und 20 Meter breiten Start- und Landebahn einige sehr interessante Flugzeuge beobachtet werden. Hier nur ein paar Beispiele: Junkers Ju52, Yak 3U, Supermarine Spitfire, Hawker SeaFury FB-11 und die Transall C160 der Bundeswehr.

Besonders erwähnenswert wäre zum Beispiel der älteste Pilot, mit etwas über siebzig Jahren stand er in seinen Darbietungen am Himmel den jüngeren Piloten in nichts nach.

Bei dem Wing-Walking von Peggy Krainz stockte so manchem Besucher der Atem. Seit 1999 führt sie die Akrobatik auf den Tragflächen aus.

Für alle die diese Veranstaltung verpasst haben: Nicht traurig sein, denn in zwei Jahren vom 4. bis 5. Juli 2015 soll diese schöne Veranstaltung erneut stattfinden.

 

 

 

Weitere Bilder

 DasAktuelleBild 
Fotos und Text: Danny Wiegand, Sebastian Gabler

Noch im Aufbau...